Trainer

Kirsten Müller

kirsten müller_184Sozialwissenschaftlerin M.A. war 10 Jahre als Marketing Managerin in verschiedenen Unternehmen u.a. bei Telefónica O2 Germany tätig.
Sie hat sich im Bereich Gesundheitscoaching spezialisiert und bietet als ärztlich geprüfte Gesundheitsberaterin GGB Vorträge, Seminare und Einzelberatungen zur Prävention und Abwendung von ernährungsbedingten Zivilisationserkrankungen.
Im Rahmen dieser Präventionsarbeit leitet sie als ärztlich geprüfte Fastenleiterin der Deutschen Fastenakademie (dfa) Fasten(wander)kurse nach der Methode von Dr. Buchinger.

Darüber hinaus ist sie als Stressmanagement-Trainerin und Kursleiterin nach §20 SGBV tätig und leitet Burnout-Präventionskurse inklusive Schulung verschiedener Entspannungsmethoden (multimodale Stressbewältigung, Progressive Muskelrelaxation und Autogenes Training).

Zur Prävention von Erkrankungen durch Bewegungsmangel und Bewegungsfehler rundet Kirsten Müller als ENERGY DANCE®-Trainerin ihre Angebote mit abwechslungsreichen  Bewegungseinheiten ab. Durch die ganz eigene Art, motivierende Musik spontan und kreativ in ausdrucksstarke Bewegungen umzusetzen, entsteht eine ausgewogene Mischung aus vielfältigen Bewegungsformen: rhythmisch-dynamische und konditionsfördernde, sowie lockernde und schwingende Bewegungen trainieren nicht nur Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit, sondern bereiten vor allem Freude und Leichtigkeit. Weitere Informationen zu Kirsten Müller unter www.meer-fasten.de

Eckhard Heumeyer

Foto Eckhard HeumeyerNach seiner Schulausbildung studierte er Volkswirtschaftlehre und Politikwissenschaft in München (Dipl.sc.po.). Danach begann er seine berufliche Laufbahn in der Wirtschaft und war jahrelang als Geschäftsführer und Manager eines mittelständigen Unternehmensverbundes tätig.
Seit den 90iger Jahren befasst er sich intensiv mit Themen über alternatives Management (u.a. Intensivausbildung bei René Egli in Zürich – „Das LOLA-Prinzip“), Ernährung und Fasten (eigene Fastenerfahrung seit über 25 Jahren). Die erste Fastengruppe kam bereits 1986 zusammen. Seit einigen Jahren widmet er sich überwiegend diesen „alternativen“ Themenfeldern, absolvierte eine Ausbildung zum Ernährungsberater (Paracelsus), zum ärztlich geprüften Fastenleiter (dfa, Berufsverband Fasten und Ernährung e.V.), und Nordic-Walking-Trainer (Deutscher Skiverband, DSV). Durch die Einbindung von körperlichen, theoretischen und entspannenden Elementen (Körper – Geist – Seele) verfolgen seine Seminare einen ganzheitlichen Ansatz, der die Grundlage für eine erfolgreiche Lebensumstellung bildet. www.fasteninfos.de

Ausbildung/Funktionen:

Fastenärztlich anerkannter Fastenleiter (BV-FE), Ganzheitlicher Ernährungsberater (paracelsus-Heilpraktikerschule), Kursleiter Autogenes Training (AHAB-Akademie), Peter Hess Klangmassagepraktiker (Peter Hess Institut), Nordic Walking Trainer (DSV)

2. Vorsitzender des Berufsverbandes Fasten und Ernährung e.V. (BV-FE), Mitglied in der Ärzte-Gesellschaft Heilfasten e.V., 

Theodor Dierk Petzold

petzold-kl-lä-IMG_9886Arzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren; Europ. Cert. f. Psychotherapy ECP; Lehrbeauftragter für Allgemeinmedizin an der Med. HS Hannover ; Leiter des Zentrums für Salutogenese; Sprecher des ‚Dachverbands Salutogenese’, Entwickler der ‚Salutogenen Kommunikation’ SalKom®; Autor und Herausgeber mehrerer Bücher, Mitherausgeber der Zeitschrift für Salutogenese ‚Der Mensch’.
www.salutogenese-zentrum.de
logo-zentrum
Ausgewählte Publikationen
:
Petzold, TD (2010): Praxisbuch Salutogenese – Warum Gesundheit ansteckend ist. München: Südwest-Verlag.
Petzold, TD (Hrsg.)(2010): Lust und Leistung … und Salutogenese. Bad Gandersheim: Verlag Gesunde Entwicklung.
Petzold, TD (Hrsg.)(2009): Herz mit Ohren. Sinnfindung und Salutogenese. Bad Gandersheim: Verlag Gesunde Entwicklung.
Petzold TD. (2007): Wissenschaft und Vision. In: DER MENSCH I/2007, S. 4-14.
Petzold TD. (2007c): Bedürfniskommunikation. In: Psychotherapie Forum Vol. 15 No.3 2007 S.127-133.
Petzold TD. (2008): Kriterien für eine salutogenetische Orientierung. In: Der Mensch Heft 39 2008 S.47. Aktualisiert 2010: